Creme mit Manuka Honig

Die Haut ist das größte Organ des Menschen und sie will gepflegt werden. Vernachlässigt man die Haut, wird sie schnell trocken und schuppig und kann dann auch rissig werden und Wunden können entstehen. Während die Haut im Winter eher der trockenen Heizungsluft ausgesetzt ist und ihr zusetzt, trocknet die Haut im Sommer von der Sonne und vom Meerwasser aus. Um sie richtig zu pflegen, ist die Creme mit Manuka Honig ein hervorragender Helfer. Selbst bei sehr empfindlicher Haut kann die Manuka Creme verwendet werden, um so Feuchtigkeit zu spenden und sie mit wichtigen Vitalstoffen zu versorgen.

Die Manuka Cremes sind alles intensiv pflegend und sind voller guter Inhaltsstoffe. Dabei können sie zum einen bei trockener Haut ein Feuchtigkeitsspender sein und zum anderen bei Problemen mit der Haut lindern. Vor allem bei Akne, Pickeln oder dann, wenn die Haut zu Entzündungen neigt, ist eine Creme mit Manuka Honig sehr empfehlenswert. Doch auch, wer eine ganz normale Haut hat, kann die Manuka Creme für die tägliche Hautpflege nutzen.

Gesichtscreme mit Manuka Honig

Natürlich wird auch bei den Cremes unterschieden. Zum einen sind Gesichtscremes mit Manuka Honig erhältlich, die für die tägliche Pflege gut geeignet sind. Diese können bei Problemhaut, rauer und rissiger Haut wie auch bei Entzündungen und bakteriellen Infektionen angewendet werden. Allerdings werden die Manuka Gesichtscremes vor allem dann verwendet, wenn man unter unreiner Haut leidet. Der neuseeländische Honig in der Creme desinfiziert und wirkt gleichzeitig auch entzündungshemmend und hilft so die Haut vor weiteren Keimen und Entzündungen zu schützen. Zudem wird, bei regelmäßiger Anwendung das Haubild deutlich verbessert.

Dabei kann die Gesichtscreme mit Manuka Honig sogar ganz einfach selbst hergestellt werden. Dies hat natürlich den Vorteil, dass man ganz sicher sein kann, dass keine chemischen Zusatzstoffe in der Gesichtscreme enthalten sind. Um die Creme selbst herzustellen, benötigt man einen Grundstoff wie Lanolin oder Vaselin, der dann mit Manuka Honig gemischt wird. Fertig ist die Creme.

Manuka Creme um Beschwerden zu behandeln

Je nachdem, um welche Beschwerden es sich handelt, sollte natürlich auf den MGO Gehalt in der Creme geachtet werden. Je höher der Wert ist, desto besser ist die Creme für Heilzwecke geeignet. Allerdings sollte man auch bedenken, dass es für die tägliche Pflege vollkommen ausreichend ist, wenn eine Creme mit einem MGO Gehalt von 100+ verwendet wird.

Selbst wenn der MGO Gehalt niedrig ist, hat die Creme, durch das Methylglyoxal, eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Sie wirkt zudem auch desinfizierend und kann so die Haut vor dem Eindringen von Bakterien und Erregern schützen. Doch auch die Wundheilung wird beschleunigt und gleichzeitig auch die Narbenbildung reduziert. Dies heißt, dass die Manuka Creme nicht nur bei Akne und Pickeln ein hervorragender Helfer ist, sondern auch bei Neurodermitis, Schuppenflechte und Ekzemen deutlich lindern kann.

Durch diese Vielfalt sollte eigentlich jeder Manuka Honig oder Manuka Creme im Haushalt haben, da dieses Allroundmittel unumgänglich ist, wenn es um unreine Haut, Wunden, Schnittverletzungen oder auch andere Beschwerden geht.